Die Geschichte des Dorfmuseums

Einleitung

Das Dorfmuseum wurde in einer ehemaligen Stell- macherei eingerichtet. Diese entstand einmal, als der Stellmacher Ferdinand Lehnhardt im Jahre 1879 das Grundstück erwarb und zunächst im Wohnhaus diesen Handwerksbetrieb einrichtete. Als sein Sohn Otto im Jahre 1913 heiratete, übernahm er den Betrieb und erweiterte ihn durch den Bau eines Werkstattgebäudes, in dem sich heute das Museum befindet. Mit der Elektrifizierung des Dorfes in den 20er Jahren wurden eine elektrische Bandsäge und eine Hobelmaschine installiert. Diese Maschinen funktionieren bis heute, was den Museumsbesuchern vorgeführt wird.
Überblick:
Der Gründer der Stellmacherei, Ferdinand Lehnhardt, mit Frau Wilhelmine und Sohn Otto (etwa 1890)
Stellmachermeister Otto Lehnhardt sen. beim Zusammenbau eines Wagenrades (1939)
Stellmachermeister Otto Lehnhardt sen. mit seinem Sohn Otto Lehnhardt jun. als Lehrling beim Zusammenbau eines Wagens (1936)
Außerdem …
Öffnungszeiten: im Jahre 2020 vom 05. Apr - 25. Okt  jeden Samstag, Sonn- und Feiertag  13:30 bis 17 Uhr  Für Reisegruppen, Wandergruppen und Schulklassen nach Anmeldung auch werktags geöffnet!