Das neue Exponat

Während des Museumsfestes schenkte uns Familie Schulze aus Premnitz diesen Zapfenhobel. Dieses wichtige Werkzeug eines Stellmachers hatte uns bisher gefehlt, so dass wir darüber sehr erfreut waren. Mit diesem Rundhobel schnitt man in die Speiche einen Zapfen, welcher dann beim Zusammenbau des Wagenrades in die Löcher der Felgen gesetzt und dort verkeilt wurde.
Herr Gerhard Richter aus Brieselang schenkte dem Museum sechs kunst- historische Bücher, zum Teil über 100 Jahre alt,  u.a. die Sammlung „Bildersaal deutscher Geschichte“ (Bd. 1 bis 3), woraus diese Zeichnung stammt.
Frau Ilse-Dore Wierick aus Rathenow schenkte dem Dorfmuseum eine ganze Kiste voll Stellmacher-, Schreiner- und Drechslerwerkzeug, u.a. diese stattliche große Handsäge, die nun bei uns an der Wand hängt.
Ein „Schatz“ ist die Schenkung von Herrn Klaus Schilling aus Brandenburg an der Havel an das Dorfmuseum: Zwei dicke Bände eines Tagesbuchs des Oberlandjägers Wilhelm Wolff, Wachtmeister in Tremmen, aufgeschrieben zwischen 1914 und 1922 und reich bebildert, wie diese Seite aus dem Jahre 1920 zeigt. Da ist er selbst mit abgelichtet, vor jenem Gebäude, das in Tremmen bis nach dem 2. Weltkrieg immer das Wachtmeisterhaus war (heute Heerstraße 17). Leider sind die handschriftlichen Aufzeichnungen überwiegend in Sütterlin – da steht uns noch einige Arbeit bevor, das ganze zu entziffern, um dann neue Erkenntnisse für die Dorfchronik zu gewinnen.

Aktuelles

Außerdem … Öffnungszeiten: im Jahre 2019 vom 07. Apr - 27. Okt  jeden Samstag, Sonn- und Feiertag  13:30 bis 17 Uhr  Für Reisegruppen, Wandergruppen und Schulklassen nach Anmeldung auch werktags geöffnet!
Mitglieder des Museumsvereins zu Gast beim Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Im Anschluss an seinen Besuch im Dorfmuseum Tremmen am 6. Juni 2018 lud Dr. Woidke den Museumsverein Tremmen zu einem Gegenbesuch in seine Staatskanzlei ein, der dann am 30. Oktober 2018 stattfand. Siehe dazu auch unter Presse, den Artikel vom 28.11.18 in Ketzin Life.